Skyscraper - ADS -

John Travolta

©2015 Foto: Izumi Hasegawa / PR Photos

      KÜNSTLERNAME:
      John Travolta
      VORNAME:
      John Joseph
      NAME:
      Travolta
      GEBURTSTAG:
      18.02.1954
      ALTER:
      64 JAHRE
      GEBURTSORT:
      Englewood, USA
      STERNZEICHEN:
      Fische
      GRÖSSE:
      188 cm
      AUGENFARBE:
      blau
      GESCHLECHT:
      männlich

Lebenslauf / Biografie

Der US-amerikanische Schauspieler John Travolta wurde am 18. Februar 1954 in Englewood im Bundesstaat New Jersey geboren. Als Sohn eines italienischstämmigen Vaters und einer irischstämmigen Mutter wuchs Travolta in einer irisch geprägten Nachbarschaft auf. Er besuchte die Dwight Morrow High School in Englewood, die er mit 17 Jahren ohne Abschluss, jedoch mit Erlaubnis seiner Eltern verließ. 1971 zog er nach New York, um sich dort seiner großen Leidenschaft, der Schauspielerei, zu widmen. Seine erste Rolle erhielt Travolta in dem Musical Grease, mit dem er eine Zeit lang auf Tournee ging. Zwischen 1972 und 1975 spielte er in einer Reihe von TV-Serien mit, bevor er 1997 schließlich seine erste Rolle in einem Kinofilm erhielt, dem Brian de Palma-Horrorfilm Carrie – Des Satans jüngste Tochter. Seinen Durchbruch als Schauspieler feierte Travolta 1977 mit dem Tanzfilm Saturday Night Fever, in dem er den jungen Discotänzer Tony Manero spielte. Nur ein Jahr später erhielt er in der Verfilmung des Musicals Grease eine weitere Rolle, die zu einem Meilenstein in seiner Karriere werden würde und ihn endgültig zu einem der größten Hollywoodstars der 80er-Jahre machte. 1983 versuchte Travolta den Erfolg von Saturday Night Fever mit der Fortsetzung Stayin Alive zu wiederholen, erhielt dafür jedoch überwiegend negative Kritiken und darüber hinaus eine Nominierung für den Negativpreis „Goldene Himbeere“. Nach einigen weiteren von mäßigem Erfolg gekrönten Rollen in verschiedenen Filmproduktionen gelang Travolta 1989 der nächste kommerzielle Kinohit mit der Komödie Kuck mal, wer da spricht! (Look Who's Talking), die insgesamt 297 Millionen US-Dollar einspielte und mit zahlreichen Preisen, wie z.B. der Goldenen Leinwand, dem People's Choice Award und dem Kids’ Choice Award ausgezeichnet wurde. Auch in den beiden Fortsetzungen Kuck mal, wer da spricht 2 (1990) und Kuck mal, wer da jetzt spricht (1993) war Travolta jeweils in der Hauptrolle zu sehen, konnte jedoch mit beiden Filmen nicht an den Erfolg des ersten Teils anknüpfen. 1994 zementierte Travolta seinen Status als Hollywood-Star mit seiner Paraderolle des Vincent Verga in Quentin Tarantinos Kultfilm Pulp Fiction. In den folgenden Jahren drehte Travolta überwiegend kommerziell erfolglose Filme und erreichte im Jahr 2000 mit Battlefield Earth – Kampf um die Erde, in dem er zudem als Co-Produzent fungierte, seinen vorläufigen Tiefpunkt. Der Science Fiction-Film wurde von Kritikern weltweit als einer der schlechtesten Filme aller Zeiten gebrandmarkt und erhielt darüber hinaus zahlreiche Negativpreise, darunter alleine zehn „Goldene Himbeeren“.

Neben seiner Schauspielkarriere ist John Travolta vor allem aufgrund seiner Mitgliedschaft in der sektenähnlichen Vereinigung Scientology bekannt. Gemeinsam mit seinem Schauspielkollegen Tom Cruise gilt er als Aushängeschild der Organisation.

Privat war John Travolta mit der US-amerikanischen Schauspielerin Kelly Preston verheiratet. Das Paar hat zwei Söhne und eine Tochter. Sein älterer Sohn verstarb am 2. Januar 2009 im Alter von 16 Jahren aufgrund eines Krampfanfalls.

> Fehler melden

Erfolge

Filme/TV:
1972: Notruf California (Emergency!, Fernsehserie), 1972: Owen Marshall – Strafverteidiger (Owen Marshall: Counselor at Law, Fernsehserie), 1973: California Cops – Neu im Einsatz (The Rookies, Fernsehserie), 1974: Medical Center (Fernsehserie), 1975: Die zehnte Stufe (The Tenth Level, Fernsehfilm), 1975: Nachts, wenn die Leichen schreien (The Devil's Rain), 1975–79: Welcome Back, Kotter (Fernsehserie), 1976: Carrie – Des Satans jüngste Tochter (Carrie), 1976: The Boy in the Plastic Bubble (Fernsehfilm), 1977: Nur Samstag Nacht (Saturday Night Fever), 1978: Grease, 1978: Von Augenblick zu Augenblick (Moment by Moment), 1980: Urban Cowboy, 1981: Blow Out – Der Tod löscht alle Spuren, 1983: Staying Alive, 1983: Zwei vom gleichen Schlag (Two of a Kind), 1985: Perfect, 1987: Basements (Abschnitt: Der stumme Diener / Das Zimmer, Fernsehfilm), 1989: Die Experten (The Experts), 1989: Kuck mal, wer da spricht! (Look Who's Talking), 1990: Kuck mal, wer da spricht 2 (Look Who's Talking Two), 1991: Gewalt der Straße (Chains of Gold), 1991: Gefährliche Freundschaft (Eyes of an Angel), 1991: Shout, 1993: Kuck mal, wer da jetzt spricht (Look Who's Talking Now), 1994: Pulp Fiction, 1995: Straße der Rache (White Man's Burden), 1995: Schnappt Shorty (Get Shorty), 1996: Operation: Broken Arrow (Broken Arrow), 1996: Phenomenon – Das Unmögliche wird wahr (Phenomenon), 1996: Michael, 1997: Alles aus Liebe – Call it Love (She's So Lovely), 1997: Im Körper des Feindes (Face/Off), 1997: Mad City, 1998: Mit aller Macht (Primary Colors), 1998: Der schmale Grat (The Thin Red Line), 1998: Zivilprozess (A Civil Action), 1999: Wehrlos – Die Tochter des Generals (The General's Daughter), 2000: Battlefield Earth – Kampf um die Erde (Battlefield Earth: A Saga of the Year 3000), 2000: Lucky Numbers, 2001: Passwort: Swordfish (Swordfish), 2001: Tödliches Vertrauen (Domestic Disturbance), 2002: Austin Powers in Goldständer (Austin Powers in Goldmember), 2003: Basic – Hinter jeder Lüge eine Wahrheit (Basic), 2004: The Punisher, 2004: Lovesong for Bobby Long, 2004: Im Feuer (Ladder 49), 2005: Be Cool, 2006: Lonely Hearts Killers (Lonely Hearts), 2007: Born to be Wild – Saumäßig unterwegs (Wild Hogs), 2007: Hairspray, 2008: Bolt – Ein Hund für alle Fälle (Bolt), 2009: Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 (The Taking of Pelham 123), 2009: Old Dogs – Daddy oder Deal (Old Dogs), 2010: From Paris with Love, 2012: Savages, 2013: Killing Season

Video

Autogrammadresse

> Autogramm Info: So geht's

John Travolta
P.O. Box 3560
Santa Barbara, CA 93130-3560
USA






Links